Wiener Start-up und internationaler Pharmakonzern kooperieren

Das Wiener Start-Up G.ST Antivirals und der Pharmakonzern Takeda starten eine Kooperation zur Erforschung antiviraler Medikamente gegen COVID-19.

Weltweit sind Forscher bemüht so schnell wie möglich Therapien und einen Impfstoff gegen SARS-CoV2 zu finden. Takeda Wien, Teil des globalen japanischen Pharmakonzerns Takeda, und das Start-Up Unternehmen G.ST Antivirals haben beschlossen miteinander zu kooperieren und ihre „Kräfte“ zu bündeln. Takeda wird das Start-Up daher bei der Erforschung ihrer potenziellen Wirkstoffe gegen SARS-CoV2 unterstützen.

Dr. Guido Gualdoni, Co-Gründer und CEO von G.ST Antivirals: „Wir freuen uns, mit Takeda einen kompetenten und zuverlässigen Partner zu haben, um unsere Substanzen auch gegen SARS-CoV2 in Stellung zu bringen. Eine Therapie gegen den Erreger zu finden steht für uns, wie für alle virologisch-tätigen Unternehmen, derzeit im Fokus“.

Auch bei Takeda zeigt man sich erfreut: „Wir freuen uns, dass wir mit unserer langjährigen Expertise und Infrastruktur am globalen Zentrum für Pathogensicherheit von Takeda, hier in Wien neben der hausinternen Entwicklung eines Hyper-Immunglobulins gegen Covid-19 nun auch andere Ansätze unterstützen können“ so Dr. Thomas R. Kreil, Leiter Global Pathogen Safety, Takeda.

Quelle: Pressemeldung G.ST Antivirals GmbH, APA OTS 22.04.2020